Wir über uns
Bilder
Freie Gärten
Email
Home
Willkommen beim Regionalverband der Gartenfreunde Bitterfeld-Wolfen und Umgebung e.V.


  Der Garten im August
                    

Bauernregeln für den Monat:

Je dicker der Regen im August, je dünner der Must (Most).

Morgens lauter Finkenschlag, kündet Regen für den Tag.  

Auf Hitze am St. Dominicus (4.) ein strenger Winter kommen muss.

Ist’s in den ersten Tagen heiß, so bleibt der Winter lange weiß.

Ist’s im August recht drückend schwül, dann ist’s im Schatten auch nicht kühl.

Wenn im August der Nordwind weht, das Wetter lange schön besteht.

St. Lorenz (10.8.) mit heißem Hauch – füllt dem Winzer Fass und Schlauch.

Wie Bartholmäi (24.8.) sich hält, so ist der ganze Herbst bestellt.

Sind Laurentius und Bartholomäus (24.8.( schön, ist ein guter Herbst vorauszusehen.

Höhenrauch im Sommer, ist der Winter kein frommer.

Wittert es viel im August, einen nassen Winter man erwarten muss.

Hundstage hell und klar, zeigen an ein gutes Jahr; werden Regen sie bereiten, kommen nicht die besten Zeiten.

Foto: Axel Richter

Obstgarten

Wenn Sie den Sommerschnitt noch nicht vollzogen haben, kann er bei kleinbleibenden Formen auch jetzt noch vollzogen werden, ebenso bei Bäumen, die erst gepflanzt wurden, bzw. deren Krone sich noch im Aufbau befindet. Vorrangig sollten alle Konkurrenztriebe sowie zu dicht stehende Jungtriebe und solche,die steil ins Kroneninnere wachsen, entfernt werden.

 Süßkirsche: Hohe Kronen können nach der Ernte auf tieferstehende Äste heruntergesetzt werden. 

Sauerkirsche: Die abgeernteten Triebe sollten bis auf die Jungtriebe an stärkeren Ästen zurück geschnitten                        werden, da sie fast ausschließlich am einjährigen Holz trägt. 

Pfirsich: Zu hohe Kronen werden bis auf weiter unten befindliche Äste zurück geschnitten. Dies fördert im unteren, meist verkahlten Bereich, zu einem kräftigen Neutrieb bei gleichzeitiger verbesserter Fruchtqualität. 

Obstbaumscheiben: Mulchen mit kurzem Grasschnitt. 

Wurmige Äpfel sollten aufgelesen bzw. ausgepflückt werden. 

 

Gemüse

Grünkohl kann spätestens noch in der 1. Augustwoche gepflanzt werden, soll noch eine gute Ernte erzielt werden. 

Das Herbst- und Wintergemüse sollte jetzt eine Kopfdüngung (ca. 20 g/m² Kalkammonsalpeter) erhalten. 

Die Gurkenpflanzen danken durch die Gabe einer schwachen Düngerlösung mit einer Ertragssteigerung. 

Erdbeeren sollten bis Mitte August gepflanzt werden, um bereits im kommenden Jahr eine gute Ernte zu erzielen.

Der Boden sollte vorher mit organischen Dünger aufgebessert werden.

Auf vorhandenen Erdbeerbeeten gibt man nochmals 20 g/m² Blaudünger. 

Auf abgeernteten Beeten, wenn keine Nachkultur vorgesehen ist, sollte Gründüngung ausgebracht werden.   

 

Allgemeines

Zweijahresblumen: Die im Juni/Juli ausgesäten Zweijährigen sollten pikiert werden. 

Rosen: Pilzkrankheiten müssen weiter bekämpft werden. 

Hecken werden in diesen Wochen geschnitten. Fichtenhecken dürfen in keinem Fall bis ins kahle Holz geschnitten werden, da daraus kein Neutrieb erfolgt.  

Im August ist die günstigste Pflanzzeit für Kaiserkronen, Herbstzeitlose, Steppenkerzen und Iris. 

Koniferen können ab Monatsmitte gepflanzt werden. Sie können dann bis zum Wintereintritt neue Wurzeln bilden. 

Rasen: Nach dem Abklingen der Hitzeperiode ist die Neuansaat zweckmäßig. Vorhandene Rasenflächen weiter regelmäßig mähen, aber etwas höher als normal belassen.

 

 

Der Garten im September

Bauernregeln für den Monat: 

Ist’s am 1. September hübsch rein, wird’s den ganzen Monat so sein.

Herbstgewitter bringen Schnee, doch dem nächsten Jahr kein Weh.

An September Regen für Saat und Reben, ist dem Bauer gelegen. Regnet’s am Michaelistag (29.9.), so folgt ein milder Winter.

Wenn Matthäus (21.9.) weint statt lacht, er aus Wein oft Essig macht.

Auf Lambert (17.9.) hell und klar, bringt ein trockenes Frühjahr.  

Wenn St. Ägidius (1.9.) bläßt ins Horn, so heißt es: Bauer säe dein Korn.

Ein Herbst der warm und klar, ist gut für’s nächste Jahr.

Bleiben die Schwalben lange, sei vor dem Winter nicht bange.

Ist der Herbst sehr schön, muss man im Winter in Pelzen gehn.

Gibt’s viel Eicheln im September, fällt viel Schnee schon im Dezember.

Kommt Michael (29.9.) heiter und schön, so wird’s noch 4 Wochen so gehen.

 

 

Obstgarten

Bevor mit der Obsternte begonnen wird, sollten die für die Lagerung vorgesehenen Behältnisse einer gründlichen Reinigung unterzogen werden.

Bei der jetzt beginnenden Birnen- und Apfelernte sollten Sie besonders vorsichtig zu werke gehen, denn nur gesundes Obst ist lagerfähig. Baumreife Früchte lösen sich nach leichtem Anheben vom Fruchtholz.

Pflaumen, Renekloden, Mirabellen sind ebenfalls im September zu ernten.

Kranke Früchte sollten nicht am Baum bleiben, sondern gleich mit gepflückt werden.  

Zum Ende des Monats beginnt die Ernte der Wallnüsse, wobei man sich hier auf das Aufsammeln der Früchte beschränken sollte, da dann sich die Nuss leichter aus der grünen Schale befreien lässt.

Die im Sommer auf den Baumscheiben aufgebrachte Mulchdecke sollte jetzt entfernt werden, da sich darunter gern Wühlmäuse ansiedeln. 

Im Herbst beginnt die Hauptpflanzzeit der Obstbäume und Beerensträucher. Sie sollten die Pflanzlöcher vorbereiten. Wer seine Johannisbeeren selbst vermehren will, kann ab September Steckholz, aus einem gut ausgereiften einjährigen Trieb, schneiden und das 15 cm lange Steckholz  bis an die oberste Knospe in die Erde stecken.

 

Bei den Erdbeeren ist die Pflege nach der Ernte bis in den Oktober hinein, entscheidend für den Fruchtansatz im nächsten Jahr, da die Blütenanlagen jetzt gebildet werden. Düngen Sie letztmalig in diesem Jahr mit 20g/m² Blaudünger. Bei Trockenheit das Wässern nicht vergessen!

 

Gemüse

Feldsalat für die Herbsternte sollte schnellstmöglich ausgesät werden. Soll er erst im Frühjahr geerntet werden, reicht die Aussaat am Monatsende aus. Vergessen Sie das Düngen mit Kompost oder mit 30 g/m² nicht. 

Soll Bleichsellerie das Ziel Ihrer Wünsche sein, sollten in der 1.Septemberdekade die Blattsiele mit lichtundurchlässigem Materialien umwickelt werden.  

Der Späte Blumenkohl bekommt Anfang September noch eine Nährstoffgabe durch eine 0,3 %ige Lösung eines Volldüngers, ebenso der Spätkohlrabi. 

Die Aussaat von Spinat für die Frühjahrsernte sollte bis Monatsmitte erfolgen. 

Die freien Felder sollten Sie mit einer Gründüngung versehen (Senf, Ölrettich oder Phacelia- der Bienenfreund). 

Wer seine Gewürzkräuter oder auch Schnittlauch schon jahrelang an der gleichen Stelle stehen hat, sollte an ein Umsetzen denken. Die Pflanzen werden es Ihnen danken.  

Wenn ihre Rosenkohlpflanzen bis Mitte des Monats noch keine Röschen angesetzt haben, sollten Sie die Endknospen der Pflanze ausbrechen. Alle anderen Blätter aber unberührt lassen. 

Porree, Sellerie, Möhren und alle Kohlarten sind jetzt für reichliche Wasser- und Nährstoffgaben dankbar, da sie noch voll im Wachstum stehen. 

 

 Allgemeines

Sollten bei den Chrysanthemen die Blütenansätze allzu dicht stehen, ausdünnen. Optimal ist 1 Ansatz pro Triebende.  

Im September ist die Zeit zur Rasenaussaat gekommen. Vorhandene Flächen müssen weiter geschnitten und bei Trockenheit bewässert werden. 

Wollen Sie im Herbst Ziergehölze oder Rosen pflanzen beginnen Sie jetzt mit dem ausheben der Pflanzgruben und verbessern Sie die Pflanzstellen mit Kompost. 

Hecken können auch jetzt noch geschnitten werden. Achten Sie darauf, dass die Hecke oben schmaler als unten ist! Nur dann wird die Hecke in allen Teilen gut belichtet und bleibt dicht. 

Zwiebeln von Tulpen, Narzissen, Krokusse, Hyazinten, Schneeglöckchen, Blausterne und Lilien sollten jetzt in den Boden kommen. Die Zwiebeln der Gladiolen sollten im Laufe des September aus dem Boden genommen werden. 

Stiefmütterchen und Vergissmeinnicht sollten vom Aussaatbeet an die vorgesehenen Stellen ausgepflanzt werden. 

Achten Sie auch weiterhin auf die Unkräuter. Entfernen Sie sie, bevor sie blühen und Samen angesetzt haben. Sie ersparen sich damit in den nächsten Monaten viel Arbeit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

I